Höhepunkte Perus

Auf den Spuren der Inkas bis Machu Picchu

  • Info
  • Tourcharakter
  • Reiseverlauf
  • Leistungen/Termine/Preise
  • Kontakt
  • PDF zur Reise
  • Hinweise

Highlights

  • Harmonischer Mix aus Kultur und Natur, Wandern und Erholung
  • Reiseverlauf mit Zeit zum Ankommen und Akklimatisieren
  • Vier Tage Wandern im Heiligen Tal auf einsamen Inkawegen
  • Tierbeobachtungen: Pinguine, Seerobben, Kondore und Lamas
  • Optional buchbar: Inkatrail, Regenbogenberg und Sondertermin Inti Raymi

Tourcharakter

Gute Kondition und Trittsicherheit für 9 Wanderungen (5x leicht: 1–3 h, 3x mittel: 4–6 h, max. +500/–700 Hm) sind erforderlich. Der höchste Punkt (4800 Hm) wird per Bus überquert. Der Reiseverlauf bietet optimale Akklimatisation. Ausdauer für längere Busfahrten wird vorausgesetzt. Optional hinzubuchbar sind 2 anspruchsvolle Wanderungen (Inkatrail, Regenbogenberg).

MOBILITÄTSHINWEIS
Wir sind verpflichtet darauf hinzuweisen, dass diese Reise aufgrund der Besonderheiten des Zielgebietes und der Aktivitäten vor Ort für Personen mit eingeschränkter Mobilität nicht geeignet ist. Im Einzelfall sprechen Sie uns bitte an.

Reiseverlauf kurz

Tag 1
Flug nach Lima
Tag 2
Ankunft in Lima, Stadtrundgang und Fahrt nach Paracas
Tag 3
Bootsfahrt zu den Ballestas-Inseln und Pisco-Verkostung
Tag 4
Nazcalinien und Pazifikküste
Tag 5
Fahrt nach Arequipa
Tag 6
Stadtrundgang in Arequipa
Tag 7
Über das weitläufige Altiplano bis in den Colca Canyon
Tag 8
Kondorbeobachtung am Aussichtspunkt Cruz del Condor
Tag 9
Fahrt zum Titicacasee über das Altiplano und Grabtürme von Sillustani
Tag 10
Bootstour auf dem Titicacasee
Tag 11
Von Puno bis zum ursprünglichen Nabel der Welt der Inkas, Cusco
Tag 12
Tageswanderung bis zur Inkafestung Sacsayhuamán
Tag 13
Bunter Indiomarkt in Pisac, Pisac-Ruinen und Pachamanca-Essen
Tag 14
Wanderung Pumamarca zur Festung von Ollantaytambo
Tag 15
Wanderung im schönen Pumahuanca-Tal
Tag 16
Wanderung von Moray nach Maras mit Essen bei Einheimischen
Tag 17
Bahnfahrt durch das wilde Urubambatal nach Aguas Calientes
Tag 18
Sagenumwobenes Machu Picchu
Tag 19
Tag Zur freien Verfügung in Cusco
Tage 20/21
Rückflug über Lima

Reiseverlauf ausführlich

Tag 1

Flug nach Lima

Am Abend fliegen Sie voraussichtlich von Frankfurt nach Lima, wo Sie am nächsten Morgen (2. Tag) landen. Auf Anfrage sind auch andere Abflughäfen möglich. Bei Flügen die am Vormittag starten, erreichen Sie Lima noch am gleichen Tag. In diesem Fall organisieren wir für Sie gegen Aufpreis den passenden Flughafentransfer und die Zusatznacht im Hotel in Lima. (-/-/-)

 

Tag 2

Ankunft in Lima, Stadtrundgang und Fahrt nach Paracas

Morgens Ankunft in Lima, wo Sie am Flughafen von Ihrem Reiseleiter empfangen werden. Transfer ins Stadtzentrum und Erkundung des kolonialen Altstadtzentrums von Lima zu Fuß. Sie werden viele Spuren der Vergangenheit entdecken - Lima gehört seit 1991 zum UNESCO-Weltkulturerbe. Am frühen Nachmittag geht es mit dem Privatbus weiter bis Paracas (ca. 3,5 h / 260 km), eine kleine Hafenstadt an der Pazifikküste. Dort erwartet Sie ein schmackhaftes Begrüßungsessen direkt am Pazifik. Hier können Sie neben Meeresfrüchten auch das peruanische Nationalgericht probieren - Ceviche (roher Fisch in Limettensaft "gekocht" mit Zwiebel, Mais und Süßkartoffel). Übernachtung im Hotel. (-/-/A)

Hinweis Transfers: Alle Fahrten auf der Rundreise finden im Privatbus statt. Bei Kleingruppen (5 bis 7 Teilnehmern) gibt es zwei Ausnahmen: Tag 2 (Lima-Paracas) und Tag 11 (Puno-Cusco). Diese finden im komfortablen, öffentlichen Fernreisebus statt, wobei an Tag 11 dennoch Besichtigungstopps und eine Mittagspause eingeplant sind.

 

Tag 3

Bootsfahrt zu den Ballestas-Inseln und Pisco-Verkostung

Mit dem Boot geht es zu den verstreuten Ballestas-Felseninseln, mit Blick auf die Paracas-Bucht und die farbige Küstenwüste. Auf den Inseln leben Hunderte Seevögel und Robben sowie Humboldt-Pinguine, weshalb sie im Volksmund auch gern “Klein-Galapágos” genannt werden. Anschließend gibt es eine Kostprobe des Piscos, dem Nationalgetränk Perus, in einer traditionellen Bodega. Fahrt landeinwärts durch die hügelige Wüstenwelt nach Nazca (ca. 3 h, 214 km). Kurz vor Ankunft gibt es die optionale Möglichkeit, das kleine Maria-Reiche-Museum zu besuchen (ca. 4 USD Eintritt). Die Dresdnerin widmete ihr ganzes Forscherleben den Scharrbildern der Nazcakultur, die noch heute als eines der größten Rätsel unserer Menschheit gelten. Übernachtung im Hotel mit Pool im grünen Innenhof. (F/-/-)

 

Tag 4

Nazcalinien und Pazifikküste

Vormittags haben Sie die Gelegenheit, optional einen Rundflug über die geheimnisvollen Nazca-Linien zu machen (ca. 120 USD; der Flug ist wetterabhängig und wird deshalb erst vor Ort gebucht und gezahlt). Danach Weiterfahrt auf der Panamericana nach Puerto Inka (ca. 3 h, 165 km), direkt an der Pazifikküste. Der Inkaherrscher erhielt von hier aus frischen Fisch bis nach Cusco. Wer möchte kann hier ein erstes Bad im Meer nehmen. Aber Vorsicht, denn das Wasser ist durch den kalten Humboldtstrom geprägt! Am späten Nachmittag machen Sie eine kleine Wanderung (ca. 1 h) zu den Vorratslagern der Inka und zum Aussichtspunkt Huaca Cocha mit malerischem Ausblick aufs Meer. In traumhafter Lage Übernachtung in Bungalows direkt am Pazifik - Einschlafen mit Meeresrauschen. (F/-/-)

 

Tag 5

Fahrt nach Arequipa

An der zerklüfteten Küste fahren Sie auf der Panamericana fahren Sie in ca. 6,5 h (410 km) entlang und dann Richtung Anden durch die fruchtbare Hochebene. Die „weiße Stadt” Arequipa liegt auf 2325 m wunderschön am Fuß dreier Vulkane. Hier vereinen sich die koloniale Architektur und das weiße Tuffgestein zu einem einmalig schönen Stadtbild. Arequipa wir auch aufgrund ihrer ganzjährig angenehmen Temperaturen liebevoll „Stadt des Frühlings“ genannt. Die malerischen Gassen und blühenden Gärten der Altstadt laden zum Bummeln ein. Ankunft am späten Nachmittag. Übernachtung im zentral gelegenen Hotel. (F/-/-)

 

Tag 6

Stadtrundgang in Arequipa

Am Morgen machen Sie eine Stadtführung durch die historische Altstadt von Arequipa und lassen sich von üppigen religiösen Gebäuden, alten Herrenhäusern und malerischen Plätzen beeindrucken. Zudem besuchen Sie zur idealen Tageszeit einen Aussichtspunkt, um die beiden Vulkane Misti und Chachani zu sehen. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung für einen Stadtbummel oder einen Besuch im Museum der Inkamumie Juanita, die 1995 in über 5000 m Höhe am Berg Ampato gefunden wurde. Unbedingt empfehlenswert ist zudem der fotogene Ausflug durch Santa Catarina, dem wohl interessantesten und größten Klosterkomplex Lateinamerikas. Übernachtung wie am Vortag. (F/-/-)

 

Tag 7

Über das weitläufige Altiplano bis in den Colca Canyon

Fahrt durch die Hochebene (Altiplano) über den 4800 m hohen Pass in den Colca Canyon, eine der tiefsten Schluchten der Welt. Die ersten Lamas, Alpakas und Vicuñas können mit etwas Glück auf dem Weg bereits gesichtet werden (ca. 3 h, 165 km). Die beeindruckende Strecke führt mitten durch ein Naturschutzgebiet entlang des formschönen Misti Vulkans und an weiteren schneebedeckten Gipfeln. Nach Ankunft im Hotel und falls am Nachmittag noch genügend Zeit bleibt, können Sie eine gemütliche Wanderung durch die ländliche Idylle von den Kolonialdörfern Coporaque bis Yangue machen(ca. 2 h, 5 km). Übernachtung in einer familiären Herberge mit schönem Ausblick aufs Colcatal. (F/-/-)

 

Tag 8

Kondorbeobachtung am Aussichtspunkt Cruz del Condor

Die majestätischen Vögel verlassen am frühen Morgen ihre Nester in den Felsnischen und treiben fast flügelschlaglos an den Bergwänden empor. Nachdem die meisten Besucher bereits wieder im Bus nach Arequipa unterwegs sind, wandern Sie durch die wunderschöne Berglandschaft mit Blick auf die Terrassenanlagen (ca. 1 h, 3 km). Am Nachmittag haben Sie die Möglichkeit in heißen Quellen ein wohltuendes und entspanntes Bad zu nehmen (Badesachen nicht vergessen, Handtücher bekommen Sie im Hotel). Es ist auch möglich, eine längere Wanderung (ca. 3 h, +100/-200 m, 8 km) komplett abseits des Trubels von einem kleinen Kolonialdorf bis zu den Thermalquellen zu unternehmen. Übernachtung wie am Vortag. (F/M/-)

 

Tag 9

Fahrt zum Titicacasee über das Altiplano und Grabtürme von Sillustani

Sie fahren in Richtung Puno mit einer weiteren Passüberquerung und herrlichen Blicken auf die umliegenden Vulkane (ca. 4,5 h, 265 km). Unterwegs können Sie Lama- und Alpakaherden, Andenvögel und vielleicht sogar Flamingos, Füchse und Viscachas (Hasenmäuse) sehen und die Einsamkeit der weiten Ebene genießen. Kurz bevor Sie Puno erreichen werden die eindrucksvollen Grabtürme von Sillustani besucht, in denen drei verschiedene Völker ihre Toten beisetzten. Bei einem Besuch einer Bauernfamilie bekommen Sie einen Einblick in die traditionelle Lebensweise. Übernachtung im Hotel in Puno. (F/-/-)

Tag 10

Bootstour auf dem Titicacasee

Sie besuchen die Uros auf ihren schwimmenden Schilfinseln, es ist auch möglich, mit einem traditionellen Schilfboot eine kleine Rundfahrt zu unternehmen. Danach geht es weiter mit dem motorisierten Boot bis nach Taquile. Die Insel verzaubert mit ihrem maritimen Flair aus tiefblauem Wasser, Wolken und Licht. Da es besonders angesehen ist bei den Frauen, stricken auf der Insel die Männer seit ihrer Kindheit. Die feine Handwerkskunst der Herren hat sogar den Status des UNESCO-Weltkultererbes erlangt. Danach kleine Wanderung (ca. 1 h) bis zum Hauptplatz und Mittagessen mit Blick auf den Titicacasee. Wieder gestärkt folgt der Abstieg. Wenn es das Wetter und die Zeit zulässt, können Sie einmal im eiskalten Titicacasee baden! Rückfahrt nach Puno und Übernachtung wie am Vortag. (F/M/-)

 

Tag 11

Von Puno bis zum ursprünglichen Nabel der Welt der Inkas, Cusco

Während der Fahrt gleitet die Hochebene mit kleinen indigenen Dörfern, Alpakaherden und schneebedeckten Gipfeln vorbei. Auf der Strecke besuchen Sie die archäologischen Ausgrabungsstätten Raqchi und Pukará sowie die Kirche von Andahuaylillas. Diese wird aufgrund ihrer prachtvollen Innengestaltung gerne als die "sixtinische Kapelle" Südamerikas bezeichnet. Nach der abwechslungsreichen Fahrt (ca. 6,5 h, 386 km), die je nach Gruppengröße im Privatbus (ab 8 Teilnehmer) oder im komfortablen, öffentlichen Fernreisebussen (5 bis 7 Teilnehmer) inkl. Mittag und Besichtigungsstopps stattfindet, erreichen Sie abends Cusco. Übernachtung im Hotel im Stadtzentrum. (F/M/-)

 

Tag 12

Tageswanderung bis zur Inkafestung Sacsayhuamán

Heute besuchen Sie zu Fuß die Inka-Ruinen der Umgebung. Hier können nicht nur die faszinierende Bauweise sondern auch die grüne Berglandschaft von Cusco genießen. Von der Andenstadt aus geht es weiter zu Fuß und mit dem einheimischen Kleinbus bis zum Ausgangspunkt Tambomachay (Wasserheiligtum). Von dort aus führt die Wanderung über den Kontrollposten Puca-Pucara und dem Heiligtum Q´enqo bis nach Sacsayhuamán (ca. 8 km, 6 h mit Pausen). Die Festung Sacsayhuamán ist eines der beeindruckendsten Bauwerke der Inkakultur und der Ausblick über die Kolonialstadt unschlagbar. Der Rückweg führt über viele Treppen bis zum Hauptplatz von Cusco. Übernachtung wie am Vortag. (F/-/-)

 

Tag 13

Bunter Indiomarkt in Pisac, Pisac-Ruinen und Pachamanca-Essen

Heute steht ein Besuch auf einem der bekanntesten Märkte in ganz Lateinamerika auf dem Programm. Hier wird wie in alten Zeiten ein Tauschhandel der Bauern und Bewohner der näheren Umgebung betrieben. Sie haben die Gelegenheit, wunderschöne Handarbeitswaren zu erstehen. Danach kurze Fahrt und Aufstieg zu den Pisac-Ruinen mit wunderschönen Ausblicken ins Heilige Tal der Inka. Fahrt nach Urubamba zur Unterkunft und Begrüßung mit einem traditionellen Pachamanca-Erdofenessen. (Fahrzeit insg. ca. 2,5 h, 90 km).

Während der nächsten Tage übernachten Sie auf einer komfortablen Lodge im Heiligen Tal und werden auf Wanderungen sowohl die alte Kultur der Inkas als auch die heutigen Nachfahren und deren Leben kennenlernen. Übernachtung im Hotel. (F/M/-)

 

Tag 14

Wanderung Pumamarca zur Festung von Ollantaytambo

Nach dem Frühstück Fahrt nach Ollantaytambo. Die alte Inkastadt, die zwar nie ganz fertig gebaut wurde, verfügt über ein komplettes Bewässerungssystem, herausragende Beispiele der Inkasteinkunst und eine noch erhaltene Stadtstruktur. Faszinierend anzusehen ist, wie die Terrassen perfekt den Konturen des Felsens angepasst wurden. Von hier beginnt der Aufstieg zu den Ruinen von Pumamarca, die im höheren Teil des Heiligen Tals liegen. Der Blick von der Anlage, die wahrscheinlich als Inkafestung oder Kontrollpunkt diente, über die Berge ist beeindruckend. Nach einem Picknick geht es zurück nach Ollanta, wo die Ruinen besichtigt werden. Am späten Nachmittag Rückfahrt zur Unterkunft. Gehzeit ca. 4 h, +/- 450 m, 10 km. Übernachtung wie am Vortag. (F/LP/-)

 

Tag 15

Wanderung im schönen Pumahuanca-Tal

Nach dem Frühstück kurze Busfahrt zum heutigen Ausgangspunkt, eine Wanderung durch dschungelartigen Bergwald (ca. 3 h). In der kleinen Andengemeinde Pacchaspata, zwischen den eindrucksvollen Bergen, besichtigen Sie ein Haus der Inkaprinzessinnen. Auch hier werden Sie die Möglichkeit haben die prachtvollen Trachten der indigenen Bevölkerung zu bewundern. Optional besteht noch die Möglichkeit, bis zu einem Wasserfall aufsteigen. Danach geht es zurück zur Eco-Lodge, wo Sie am späten Nachmittag ankommen. Gehzeit ca. 6 h, +700 m/-1000 m. Übernachtung wie am Vortag. (F/LP/-)

 

Tag 16

Wanderung von Moray nach Maras mit Essen bei Einheimischen

Am Morgen Fahrt nach Moray (ca. 1 h/ 3380 m), einem beeindruckenden Ort ganz besonderer Art. Vier natürliche Einbuchtungen der Landschaft wurden von den Inkas dazu genutzt, um Terrassen anzulegen, die wegen ihrer verschiedenen Mikroklimas als botanisches Labor dienten. Die runden Terrassen sind noch heute intakt. Nach der Besichtigung unternehmen Sie eine Wanderung zu den Salzminen von Maras. Hier sind Sie zu Gast bei einer einheimischen Familie und kommen u.a. an weiß glänzenden Terrassenteichen vorbei, aus denen die Salzbauern noch heute Salz gewinnen. Am späten Nachmittag Rückkehr auf die Eco-Lodge, wo Sie im Garten entspannen und die leckere Küche ausprobieren können. Gehzeit ca. 2-3 h, +/- 200 m, 7 km. Übernachtung wie am Vortag. (F/M/-)

 

Tag 17

Bahnfahrt durch das wilde Urubambatal nach Aguas Calientes

Fahrt mit dem Touristenzug in Richtung Machu Picchu (ca. 1,5 h). Für diesen 2-Tages-Ausflug ist nur ein kleiner Tagesrucksack erlaubt, weshalb ihr Hauptgepäck sicher verstaut zurück im heiligen Tal bleibt. Die Fahrt führt durch eine fruchtbare Hochebene in das wilde Urubambatal in eine subtropische Landschaft. Vom Zug aus können Sie die hohen, üppig grünen Berge bestaunen und nach vielen Kurven erreicht der Zug Aguas Calientes, ein kleines Hoteldorf am Fuße von Machu Picchu gelegen. Hier können Sie einen gemütlichen Spaziergang zu einem Wasserfall unternehmen oder durch die Ortschaft bummeln und sich mit Reisenden aus aller Welt auf den kommenden Tag freuen. Übernachtung in einem einfachen Hotel. (F/-/-)

 

Option Inkatrail: km 104 - Wiñay Wayna - Machu Picchu
(Zusatzkosten ab € 270,- p. P. / bitte bei Buchung mitangeben)
Fahrt mit dem Zug ab Ollantaytambo (ca. 1,5 h) bis zum km 104 der Bahnlinie, wo Sie bereits tief in den Nebelwald eingetaucht sind. Hier steigen Sie aus und überqueren eine Brücke. Der Aufstieg von den Ruinen von Chachabamba kurz hinter einem Kontrollposten (Pass und Eintrittskarten nötig) bis zu denen von Wiñay Wayna auf 2650 m Höhe dauert ungefähr drei Stunden (ca. 600 m hinauf). Nach den spektakulär gelegenen Ruinen von Wiñay Wayna, die vermutlich ein Wasserheiligtum gewesen sind, laufen Sie noch ungefähr eineinhalb Stunden ohne größere Steigung zum Intipunku, dem Sonnentor (Ankunft ca. 15 h). Von hier aus haben Sie den klassischen Blick auf Machu Picchu und die Nachmittagssonne wirft malerische Schatten auf die Ruinen. Gemütlich schlendern Sie zum Ausgang und nehmen einen Bus hinunter in die Ortschaft, wo Sie wieder auf Ihre Gruppe treffen. Gehzeit ca. 6 h, +700/-200 m, 12 km. (F/LP/-)

 

Tag 18

Sagenumwobenes Machu Picchu

Bevor die Tagestouristen kommen sehr frühe Fahrt in die „verlorene Stadt“. Diese wurde erst 1911 entdeckt und zählt zu den beeindruckendsten archäologischen Stätten der Erde. In aller Ruhe können Sie das großartige Zusammenspiel von Tempeln, Palästen und Terrassen auf sich wirken lassen und bis zum Sonnentor laufen, von dem sich ein wunderbarer Blick auf die Zitadelle bietet. Zudem können Sie optional den Huayna (2701 m) oder Montana Picchu (3080 m) besteigen, von dem Sie einen ganz anderen Blick auf die Zitadelle haben (bitte bei Buchung mitangeben; aufgrund begrenzter Tickets lohnt eine frühzeitige Anmeldung). Am Nachmittag Rückfahrt mit dem Zug und Kleinbus nach Cusco (ca. 3,5 h). Im Dunkeln bietet sich ein festlicher Blick über die erleuchtete Stadt. Übernachtung im bereits bekannten Hotel. (F/-/-)

 

Tag 19

Tag Zur freien Verfügung in Cusco

Genießen Sie den letzten Tag - hier in der wohl schönsten Stadt Südamerikas bleibt Zeit zum Entdecken auf eigene Faust und viel Ruhe, um Ihre Reise gemütlich ausklingen zu lassen! Abends Tourabschlussessen in einem ausgesuchten Restaurant. Übernachtung wie am Vortag. (F/-/A)

Option Wander-Ausflug zum Regenbogenberg
(Zusatzkosten ca. € 30,- p. P. / vor Ort buchbar)
Früh morgens Abholung vom Hotel und Fahrt zum Ausganspunkt des Treks (ca. 4 h, 4330 m). Nach dem Frühstück startet die ca. 8 h Wanderung (Auf- und Abstieg). Hier sind Körperkraft und Willensstärke gefragt! Vorbei am bekannten Berg Ausangate, schneebedeckten Kuppen in der Ferne und tiefblauen Lagunen, befinden Sie sich zwischenzeitlich auf mehr als 5000 m über dem Meeresspiegel. Wenn Ihnen bis hierhin noch nicht der Atem gestockt ist, wird das sicherlich beim Anblick des Regenbogenbergs eintreten! Rückfahrt nach Cusco (ca. 4 h) und Ankunft im Hotel am Abend. (F/M/-)

Hinweis: Diese Tour ist sehr anspruchsvoll aufgrund von Höhe, körperlicher Anstrengung, Temperaturunterschieden, früher Startzeit und der langen Fahrdauer. Die Ausflüge finden in der Regel in einer internationalen Zubuchergruppe statt mit englischsprachigem Guide und mit großem Andrang ist zu rechnen. Ihr Reiseleiter unterstützt Sie vor Ort bei der Buchung.

 

Tage 20/21

Rückflug über Lima

Nach dem Frühstück Flug nach Lima und weiter nach Deutschland. (F/-/-) Ankunft in Deutschland an Tag 21. (-/-/-)

Leistungen

  • Flug ab/an Frankfurt/M. nach Lima inkl. Tax (andere Abflughäfen auf Anfrage, ggf. mit Aufpreis)
  • Inlandsflug Cusco–Lima inkl. Tax
  • Alle Transfers im privaten Reisebus (außer bei Kleingruppen von 5 bis 7 Teilnehmern: Transfers am 2. und 11. Tag im komfortablen, öffentlichen Fernreisebus)
  • 17 Übernachtungen in landestypischen 3-Sterne-Hotels und Lodges im DZ mit DU/WC, 1 Übernachtung im 2-Sterne-Hotel im DZ mit DU/WC
  • 18x Frühstück, 8x Mittagessen (davon 3x als Lunchpaket, 1x trad. Pachamanca-Essen,1x Mittag bei Einheimischen), 2x Abendessen
  • Bahnfahrt Cusco–Aguas Calientes und zurück in der Touristenklasse
  • 9 geführte Wanderungen und 3 Stadtführungen
  • 1 Piscoverkostung (alkohol. Nationalgetränk) in traditioneller Bodega
  • Bootsfahrt zu den Ballestas-Inseln und auf dem Titicacasee zu den Uros-Schilfinseln sowie zur Insel Taquile (öffentliche Ausflugsboote)
  • Alle Eintritte lt. Programm, u. a. Kathedrale in Lima, Colca Canyon und Thermalquellen, Sillustani-Grabtürme, Ollantaytambo, Sacsayhuáman, Salzterrassen Maras, Moray, Raqchi, Pukará, Andenkirche Andahuaylillas und Machu Picchu
  • Örtliche, Deutsch sprechende Reiseleitung ab 8 Teilnehmern (bei Kleingruppen von 5 bis 7 Teilnehmern maximal ein Reiseleiterwechsel)

Diese Reise wird von dem WIGWAM-Kooperationspartner schulz aktiv reisen durchgeführt.

 

Termine

2019
14.04.2019 - 04.05.2019
26.05.2019 - 15.06.2019
08.06.2019 - 28.06.2019 *##
14.07.2019 - 03.08.2019 *
22.09.2019 - 12.10.2019
27.10.2019 - 16.11.2019
2020
12.04.2020 - 02.05.2020
17.05.2020 - 06.06.2020
06.06.2020 - 26.06.2020 *##
12.07.2020 - 01.08.2020 *
06.09.2020 - 26.09.2020
18.10.2020 - 07.11.2020

Preise

Reisepreis 2019:
21 TAGE INKL. FLUG: € 4.150,-

* zzgl. Hochsaisonzuschlag: € 300,-

## Sondertermin Inti Raymi, dem Sonnwendfest der Inka (angepasster Tourenverlauf, siehe "Hinweise")

Die Reise ist ebenfalls als Privatreise ab 2 Personen individuell buchbar. Fordern Sie Ihr Angebot bei uns an!


Reisepreis 2020:
21 TAGE INKL. FLUG: € 4.250,-

* zzgl. Hochsaisonzuschlag: € 300,-

## Sondertermin Inti Raymi, dem Sonnwendfest der Inka (angepasster Tourenverlauf, siehe "Hinweise")


Zusätzlich buchbare Leistungen

  • EZ-Zuschlag: € 480,-
  • Zusatznacht in Lima inkl. Frühstück: € 40,-/ € 75,- p.P. im DZ/ EZ
  • Flughafentransfer (abweichend von An- oder Abreisetag): € 20,– p.P. /Strecke
  • Besteigung Aussichtsberg Huayna oder Montana Picchu (18.Tag):
    € 20,- p. P.
  • Option kleiner Inkatrail ab km 104 (17.Tag):
    ab € 270,- p. P. mit Englisch sprechendem Guide und als Zubuchertour; Hinweis: Für die Buchung benötigen wir die vollständigen Passdaten. Da die Plätze auf dem Inkatrail begrenzt sind, empfehlen wir eine frühzeitige Buchung - mindestens 6 Monate vor Abreise
  • Option 4-Tage-Inkatrail (14.-17.Tag):
    auf Anfrage


Zusatzausgaben

  • Rundflug über die Nazca-Linien (4. Tag):
    ca. 120 USD, vor Ort buchbar
  • Ausflug zum Regenbogenberg (19.Tag):
    ca. 45 USD, vor Ort buchbar
  • Nicht genannte Mahlzeiten und Getränke
  • Trinkgelder

 

Bitte beachten Sie die abweichenden Rücktrittskosten bei Stornierungen:

* bis 30. Tag vor Reisebeginn 20 %
* ab 29. bis 15. Tag vor Reisebeginn 40 %
* ab 14. bis 7. Tag vor Reisebeginn 60 %
* ab 6. Tag vor Reisebeginn 80 %.
* am Tag des Reiseantritts oder bei Nichtantritt der Reise 90 % des Gesamtpreises

Teilnehmer: Min 5 / Max 12

Beratung/Kontakt

Lateinamerika - Team

E-Mail:  lateinamerika@wigwam-tours.de

Telefon: +49 (0)8379 9206 30

von links: Stefan Knopp, Claret Guzmann, Susanne Siegel, Dinah Hoffmann (auf dem Bild fehlt Elena Sczepannek)

PDF zur Reise

Hinweise

Sondertermin Inti Raymi vom 08.06. — 28.06.2019 und 06.06. - 26.06.2020

Der Detailverlauf von Tag 1 bis 15 ist identisch zur regulären Rundreise. An Tag 16 im Anschluss an die Tageswanderung erfolgt die Rückfahrt nach Cusco. Der Freizeittag (normalerweise am Ende der Rundreise) wird nach vorne gezogen, um an den ausgiebigen Festlichkeiten des Inti Raymis teilzunehmen.

16. Tag (23.06.2019) Wanderung von Moray nach Maras mit Essen bei Einheimischen
Am Morgen fahren Sie ca. 1 h nach Moray (3380 m), einem beeindruckenden Ort ganz anderer Art. Vier natürliche Einbuchtungen der Landschaft wurden von den Inkas dazu genutzt, um Terrassen anzulegen, die wegen ihrer verschiedenen Mikroklimas als botanisches Labor dienten. Die runden Terrassen sind noch heute intakt. Nach der Besichtigung Wanderung zu den Salzminen von Maras. Hier sind Sie zu Gast bei einer einheimischen Familie. Sie kommen an weiß glänzenden Terrassenteichen vorbei, aus denen die Salzbauern noch heute Salz gewinnen.Am späten Nachmittag Rückkehr nach Cusco. Gehzeit ca. 2-3 h, +/- 200 m, 7 km.

Cusco ist bereits in ausgiebiger Festtagslaune - Gäste aus ganz Peru und insbesondere aus den umliegenden Regionen bevölkern die Gassen. Ein schier endlos langer und farbenfroher Umzug zieht bis spät in die Nacht durch die Altstadt. Lassen Sie sich mitreisen von prachtvollen Kostümen, Tänze und Musik aus allen Himmelsrichtungen sowie der ausgelassenen Stimmung! Übernachtung im Hotel in Cusco. (F/M/-)

17. Tag (24.06.2019) Inti Raymi Fest in Cusco
Die Ritualfeier für den wichtigsten Gott der Inkas, den Sonnengott Inti, hat sich trotz der Christianisierungsversuche der Spanier bis heute erhalten können. Kostümierte Soldaten, Priester, Sonnenjungfrauen, Adelige und der Inka selbst werden zu neuem Leben erweckt – an die 4000 Statisten und musikalische Klänge erfüllen die Gassen. Das riesige Spektakel findet an drei Schauplätzen statt und erstreckt sich bis weit in die Nacht hinein. Am Morgen geht es los am Sonnentempel Qorichancha mit dem rituellen Sonnengruß. Gemeinsam ziehen Sie weiter zum Marktplatz, wo prachtvolle Paraden und Tänze das Bild prägen. Der Höhepunkt findet schließlich am Nachmittag in der Inkaruine Sacsayhuamán statt. Hier können Sie sich wahlweise mitten unters Volk mischen und die Hügellandschaft um die Festung besiedeln (kostenfrei; eingeschränkte Sicht) oder ganz nah dran sein und Sitzplätze in der Besuchertribüne erwerben (bitte bei Buchung mit angeben; Eintritt: € 220,- p. P.). Am Abend laufen Sie zurück in die Stadt, wo die Einheimischen noch viele Stunden weiter feiern. Übernachtung wie am Vortag. (F/-/-)

18. Tag (25.06.2019) Bahnfahrt durch das wilde Urubambatal nach Aguas Calientes
Fahrt mit dem Touristenzug in ca. 1,5 h Richtung Machu Picchu. Für diesen 2-Tages-Ausflug ist nur ein kleiner Tagesrucksack erlaubt, weshalb ihr Hauptgepäck sicher verstaut zurück im heiligen Tal bleibt. Die Fahrt führt durch eine fruchtbare Hochebene in das wilde Urubambatal in eine subtropische Landschaft. An den Fenstern ziehen die hohen, üppig grünen Berge vorbei und nach vielen Kurven erreicht der Zug Aguas Calientes, ein kleines Hoteldorf am Fuße von Machu Picchu gelegen. Hier können Sie einen gemütlichen Spaziergang zu einem Wasserfall unternehmen oder durch die Ortschaft bummeln und sich mit Reisenden aus aller Welt auf den kommenden Tag freuen. Übernachtung in einem einfachen Hotel. (F/-/-)

Option Inkatrail: km 104 - Wiñay Wayna - Machu Picchu
(Zusatzkosten ab € 270,- p. P. / bitte bei Buchung mit angeben)
Fahrt mit dem Zug ab Ollantaytambo (ca. 1,5 h) bis zum km 104 der Bahnlinie, wo Sie bereits tief in den Nebelwald eingetaucht sind. Hier steigen Sie aus und überqueren eine Brücke. Der Aufstieg von den Ruinen von Chachabamba kurz hinter einem Kontrollposten (Pass und Eintrittskarten nötig) bis zu denen von Wiñay Wayna auf 2650 m Höhe dauert ungefähr drei Stunden (ca. 600 m hinauf). Nach den spektakulär gelegenen Ruinen von Wiñay Wayna, die vermutlich ein Wasserheiligtum gewesen sind, laufen Sie noch ungefähr eineinhalb Stunden ohne größere Steigung zum Intipunku, dem Sonnentor (Ankunft ca. 15 h). Von hier aus haben Sie den klassischen Blick auf Machu Picchu und die Nachmittagssonne wirft malerische Schatten auf die Ruinen. Gemütlich schlendern Sie zum Ausgang und nehmen einen Bus hinunter in die Ortschaft, wo Sie wieder auf Ihre Gruppe treffen. Gehzeit ca. 6 h, +700/-200 m, 12 km. (F/LP/-)

19. Tag (26.06.2019) Sagenumwobenes Machu Picchu
Sehr früh, bevor die Tagestouristen kommen, Fahrt in die „verlorene Stadt“. Diese wurde erst 1911 entdeckt und zählt zu den beeindruckendsten archäologischen Stätten der Erde. Ganz in Ruhe können Sie das großartige Zusammenspiel von Tempeln, Palästen und Terrassen auf sich wirken lassen und bis zum Sonnentor laufen, von dem sich ein wunderbarer Blick auf die Zitadelle bietet. Zudem können Sie optional den Huayna (2701 m) oder Montana Picchu (3080 m) besteigen, von dem Sie einen ganz anderen Blick auf die Zitadelle haben (bitte bei Buchung mitangeben; aufgrund begrenzter Tickets lohnt eine frühzeitige Anmeldung). Am Nachmittag Rückfahrt mit dem Zug und Kleinbus nach Cusco (ca. 3,5 h). Im Dunkeln bietet sich ein festlicher Blick über die erleuchtete Stadt. Übernachtung im bereits bekannten Hotel. (F/-/-)

20. Tag (27.06.2019) Rückflug über Lima
Nach dem Frühstück Flug nach Lima und weiter nach Deutschland. (F/-/-)

21. Tag (28.06.2019) Ankunft
Ankunft in Deutschland. (-/-/-)