Wilder Westen Südamerikas

Spannende Route durch die 3 Länder Chile, Argentinien & Bolivien

  • Info
  • Tourcharakter
  • Reiseverlauf
  • Leistungen/Termine/Preise
  • Kontakt
  • PDF zur Reise
  • Hinweise

Highlights

  • Andenüberquerungen zwischen Argentinien und Chile
  • Nordwest-Argentinien: Salta, Cafayate & Nationalstraße Ruta 40
  • Wandern im “Wilden Westen” von Bolivien
  • Durchquerung der Uyuni - die größte Salzwüste der Erde
  • Nationalparks Isluga und Lauca im Altiplano von Nordchile

Tourcharakter

Eine besondere Reiseroute für Liebhaber rauer und ursprünglicher Landschaften und Wüstenfans. Wir sind in Regionen unterwegs die vom Tourismus teilweise vergessen wurden und erleben ein authentisches Südamerika. Das Motto: Bekanntes mit Unbekanntem verbinden und das echte Südamerika erspüren. Natürlich dürfen auch die großen Highlights der drei Länder Argentinien, Bolivien und Chile nicht fehlen. Es erwarten uns außergewöhnliche Reisegebiete wie der Nordwesten Argentiniens und die Westernkulisse von Tupiza in Bolivien. Besonders spektakulär ist die Durchquerung der größten Salzwüste der Erde, der Salar de Uyuni, und des noch unbekannten Salzsees Salar de Coipasa der nördlich der Uyuni liegt.

Wir übernachten zum Teil in komfortablen kleinen Lodges und Hotels und im komfortablen “Salzpalast” am Salar de Uyuni. Drei Nächte verbringen wir in sehr einfachen Unterkünften/Hütten, in den abgelegenen Regionen der Anden. Unterwegs sind wir mit einem Spezialfahrzeug, extra für unsere Südamerikareisen konzipiert: Der Gaucho-Truck ist eine Kombination aus bequemem Reisebus und robustem Truck. Kühlschrank, Herd und Picknick-Ausrüstung sind im Fahrzeug dabei und stehen für die Zubereitung der Verpflegung zur Verfügung. Für Picknicks wird eine Gemeinschaftskasse eingerichtet. Die ganze Reise wird von erfahrenen Teams aus Reiseleitung und Fahrer begleitet. Die Wanderungen sind leicht zu bewältigen und der Naturgenuss steht im Vordergrund. Gute Gesundheit und eine gewisse Kondition sind auf Grund der Höhe notwendig. Bei dieser Reise mit Pioniercharakter können organisatorische Änderungen im Reiseverlauf notwendig werden.

MOBILITÄTSHINWEIS
Wir sind verpflichtet darauf hinzuweisen, dass diese Reise aufgrund der Besonderheiten des Zielgebietes und der Aktivitäten vor Ort für Personen mit eingeschränkter Mobilität nicht geeignet ist. Im Einzelfall sprechen Sie uns bitte an.

Landesspezifische Reise- und Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amtes für Argentinien
Landesspezifische Reise- und Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amtes für Bolivien
Landesspezifische Reise- und Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amtes für Chile

Reiseverlauf kurz

Tage 1-2
Anreise nach Valparaiso: UNESCO Weltkulturerbe
Tag 3
Überquerung der Anden am Aconcagua
Tage 4-10
“Outback” Ost-Anden in Nordwest-Argentinien
Tag 4
Wein, schneebedeckte Berge und Nationalpark Leoncito
Tage 5-6
Talampaya Nationalpark: UNESCO Weltnaturerbe
Tage 7-8
Fahrt auf der Ruta 40 & Ruinen von Quilmes
Tage 9-10
Cafayate & Salta
Tag 11-12
Quebrada de Humahuaca: UNESCO Weltkulturerbe
Tage 13-14
Western-Feeling in Bolivien
Tage 15-16
Uyuni Durchquerung & Vulkan Tunupa
Tage 17-18
Salar de Coipasa & Surire
Tage 19-21
Lauca Nationalpark, Arica & Rückreise

Reiseverlauf ausführlich

Tage 1-2

Anreise nach Valparaiso: UNESCO Weltkulturerbe

Nachtflug nach Santiago de Chile und Empfang durch unser Team aus Reiseleitung und Fahrer. Die Hafenstadt Valparaiso liegt direkt an der Pazifikküste und ist seit 2003 UNESCO Weltkulturerbe. Am Nachmittag besichtigen wir das historische Stadtzentrum und erklimmen die bunt bebauten Hügel mit den über 100 Jahre alten nostalgisch wirkenden Standseilbahnen.
1xÜN im 3* Hotel (F) / Fahrzeit ca. 2 Std.

 

Tag 3

Überquerung der Anden am Aconcagua

Ein Tag mit großen Kontrasten: Am Morgen an der Küste entlang der rollenden Wellen des Pazifik, schmeckt und riecht man noch die salzige Meeresluft. Nachmittags geht es dann über unzählige Serpentinen hinauf zur Passhöhe auf über 3.800 m. Die erste Andenüberquerung der Reise, von West nach Ost, von Chile nach Argentinien. Bei guter Sicht ist der Blick frei auf den höchsten Berg Südamerikas, den Aconcagua. Mit seinen fast 7.000 m Höhe ein majestätischer Koloss. In Argentinien angekommen, übernachten wir an den Ausläufern der Anden in Uspallata, einem kleinen Ort in dem das Gaucho-Leben noch Alltag ist.
1xÜN in 2-3* Hotel (F) / Fahrzeit ca. 5 Std.

 

Tage 4-10

“Outback” Ost-Anden in Nordwest-Argentinien

Ein besonderer Schwerpunkt unserer Reise ist die unbekannte Gegend in Nordwest-Argentinien zwischen Mendoza und Salta. Die landschaftliche Ursprünglichkeit dieses Fleckchen Erdes ist mehr als beeindruckend: Halbwüsten, Kakteenlandschaft vor himmelhohen Bergketten, zerklüftete Felsenwildnis. Naturerlebnisse die man in Südamerika nicht erwartet. Kleine, historisch interessante Dörfer und Städte in der einsamen Bergwelt der Ost-Anden sind unsere Übernachtungsorte. Dort, wo der Gaucho noch mit seinem Pferd ins nächste Dorf reitet, um auf der leergefegten Plaza ein Glas Carménère in der Bar zu trinken. Mehrere Wanderungen sind perfekt um diese abgelegene und traumhafte Region aktiv und hautnah zu erkunden.

 

Tag 4

Wein, schneebedeckte Berge und Nationalpark Leoncito

Im Leoncito Nationalpark befinden sich die grandiosen Felsformationen des Valle de Calingasta. Das Panorama wird dominiert von den umliegenden über 6.700 m hohen Gipfeln. Meist sind wir hier alleine unterwegs, nur ab und zu schauen ein paar Rinder oder Pferde am Wegesrand über einen Zaun.
1xÜN in Bungalows (2 DZ teilen sich ein Bad) in Barreal (F) Fahrzeit ca. 3 Std. / ↑↓ 100 Hm. / Gehzeit ca. 2-3 Std.

 

Tage 5-6

Talampaya Nationalpark: UNESCO Weltnaturerbe

Am Tag 5 erreichen wir Villa Union. Der Ort ist der Ausgangspunkt für Ausflüge in die landschaftliche Wunderwelt des Talampaya Nationalparks. Wind und Wasser formten eine bizarre Landschaft mit bis zu 150 m hohen roten und glatt geschliffenen Sandstein-Canyons. Am Tag 6 wandern wir auf den Spuren der Dinosaurier durch einen Teil des Parks. Mit etwas Glück kreisen Kondore über den senkrecht aufragenden Felswänden.
2xÜN im 3* Hotel (F) / Fahrzeit ca. 1-2 Std. ↑↓ 100 Hm. / Gehzeit ca. 4-5 Std.

 

Tage 7-8

Fahrt auf der Ruta 40 & Ruinen von Quilmes

Die Ruta 40 ist mit einer Länge von über 5.300 km die Lebensader Argentiniens. Am frühen Morgen geht es über den spektakulärsten Abschnitt und durch Bilderbuchlandschaft in der Cuesta de Miranda. In Richtung der Goldstadt Belén begleiten uns die hohen Gipfel der Sierra de Famatina. Übernachtung in Belén. Wir erkunden die Ruinen von Quilmes. Die historische Festungsanlage liegt zwischen riesigen Kandelaberkakteen an einem steilen Berghang. Im kleinen Ort Amaichá del Valle lockt das Pachamama Museum, so nennen die Einheimischen die “Mutter Erde”, mit einer Ausstellung über die Geschichte der indigenen Kulturen im Norden Argentiniens. Zwischen Wüsten und den höchsten Weinbergen der Welt liegt unser Quartier in Cafayate.
1xÜN im 2-3* Hotel in Belén (F) / 2xÜN im 3* Hotel in Cafayate (F) / Fahrzeit je ca. 3-4 Std.

 

Tage 9-10

Cafayate & Salta

Die Tage um Cafayate gestalten wir sehr abwechslungsreich: Ein Bummel über die Plaza, der Besuch einer Wein-Bodega und Wanderungen und Ausflüge in die Felsenwildnis der Quebrada de las Conchas und des Valle Calchaquiés. Geologische Wunderwelt... Riesige Erdplatten ragen hier senkrecht in den Himmel. Es sind entspannte Tage zwischen Cafayate und Salta, La Linda, wie sie von den Salteños liebevoll genannt wird. Salta ist bekannt für gut erhaltene spanische Kolonialarchitektur und wir lernen gemütliche Ecken und die schöne Plaza kennen. Die leckeren Empanadas, eine Köstlichkeit der argentinischen Küche, müssen natürlich probiert werden.
1xÜN im 3* Hotel in Salta (F) / Fahrzeit ca. 3 Std. / ↑↓ 300 Hm. / Gehzeit ca. 2-3 Std.

 

Tag 11-12

Quebrada de Humahuaca: UNESCO Weltkulturerbe

Wir verlassen Salta in Richtung der Quebrada de Humahuaca. Die Schlucht ist berühmt für die Farbintensität der verschiedenen Gesteine und für eine Landschaft mit großen Kakteen-Wäldern, schroffen Bergen, grünen Terrassenfeldern und authentischen Dörfern. Unzählige archäologische Stätten sind Zeuge der kulturellen Vergangenheit dieser Region. Der kleine Ort Purmamarca wird überragt vom “Berg der sieben Farben”, den wir bei einer Wanderung umrunden können. Tilcara ist eine grüne Oase im Zentrum der Quebrada und hier liegt unsere Unterkunft. Bei Wasserfällen in einem Seitental des Ortes sorgt das warme Nachmittagslicht für sensationelle Fotomotive.
2xÜN im 3* Hotel (F) / FZ 3 Std. / ↑↓ 250 Hm. / Gehzeit 3 Std.

 

Tage 13-14

Western-Feeling in Bolivien

Es geht weiter durch ein Hochtal bis auf die Hochebenen Südamerikas, das sogenannte Altiplano und die Region der Puna, auf 3.500 m Höhe. Bei La Quiaca passieren wir die Grenze zu Bolivien und erreichen nachmittags das ruhige Städtchen Tupiza. Es ist bekannt als Drehort vieler Latino Western und durch Überfälle von Butch Cassidy und The Sundance Kid.
Die Felsformationen der Quebrada del Duende und des Cañon del Inca sind unsere persönlichen Highlights und bieten unsere Kulisse für die aktiven Tage im Hinterland Boliviens. Tiefrotes Gebirge mit von Säulenkakteen bestandenen Canyons erwecken das untrügliche Gefühl, dass man im “Wilden Westen” Südamerikas ist. Ein Tagesausflug mit Wanderungen oder ein fakultativer Reitausflug durch die Täler und Canyons führen uns zu den versteckten Orten.
2xÜN im 2-3* Hotel (F) / Fahrzeit ca. 4 Std. ↑↓ 200 Hm. / Gehzeit ca. 3 Std.

 

Tage 15-16

Uyuni Durchquerung & Vulkan Tunupa

Auf unseren Fahrten im bolivianischen Hochland entdeckt man oft kleine Erzminen und Bergarbeiter. Wie können sie in der dünnen Luft noch nach Erzen graben? Nach einem Stopp im Minenort Atocha erreichen wir den blendend weißen Salar de Uyuni. Übernachtung im “Salzpalast” wo ein Sundowner auf der Terrasse vor einzigartiger Szenerie den Tag verabschiedet. Es wartet die Durchquerung der größten Salzwüste der Erde mit Allrad-Jeeps auf uns. Es ist eine unwirkliche und bizarre Welt inmitten der Anden.
Die Kakteeninsel Isla Incahuasi ist eine Insel des Lebens im weiten weißen Nichts. Am Nordrand der Wüste erhebt sich der heilige knapp 5.400 m hohe Vulkan Tunupa mit bunten Kraterwänden. Die Wanderung zu einem Aussichtspunkt eröffnet eine Weitsicht über den Salar und den endlosen Horizont.
1xÜN im “Salzpalast” am Salar de Uyuni (F/P/A) / 1xÜN in einfacher Unterkunft (F/P/A) in Jirira / FZ je ca. 3-4 Std. / ca. ↑↓ 300-600 Hm. / GZ ca. 2-4 Std.

 

Tage 17-18

Salar de Coipasa & Surire

Ein weiteres Highlight ist die Fahrt über den Salar de Coipasa, nördlich der Uyuni, eine noch heute menschenleere und unberührte Region. In Nordchile fahren wir von Colchane nach Putre, vorbei an grasenden Lama- und Alpakaherden. Von leuchten- den, mächtigen Vulkanen umringt glitzert der Salar de Surire weiß aus dem Altiplano. Er ist Lebensraum für Straußenvögel, Vizcachas und Flamingos. Hier existieren Pflanzen wie die tausende Jahre alten Quenoa Bäume auf über 4000 m Höhe.
1xÜN in einfacher Unterkunft (F/P) in Colchane, 1xÜN im 3* Hotel (F) in Putre / Fahrzeit je ca. 5-6 Std.

 

Tage 19-21

Lauca Nationalpark, Arica & Rückreise

Früh morgens spiegeln sich die über 6.200 m hohen Doppelvulkane Parinacota und Pomerape im Lago Chungara. Durch die Wüste geht es bis an die Pazifikküste in die Hafenstadt Arica. Am Tag 20 Flug nach Santiago de Chile und weiter nach Deutschland mit Ankunft am Tag 21.
1xÜN im 3* Hotel (F) / Fahrzeit 4 Std.

Leistungen

Reiseleitung
▸ Durchgehende deutschsprachige Reiseleitung
▸ Lokale, Englisch und Spanisch sprechende Guides, Fahrer und Köche

Spezialfahrzeuge / Beförderung
▸ Die Reise findet im Spezialfahrzeug “Gaucho-Truck”statt
▸ Allrad-Jeeps zwischen Tupiza und Oruro

Aktivitäten / sonstige Aktivitäten
▸ 3 Tage Allrad-Tour durch die Salzwüsten Uyuni und Coipasa
▸ Tagesausflug in den “Wilden Westen” Boliviens bei Tupiza
▸ Sämtliche Eintritts- und Nationalparkgebühren

Übernachtungen
▸ 13xÜN in 3* Hotels, Hostales und Pensionen
▸ 1xÜN im Salzpalast am Salar de Uyuni
▸ 1xÜN in Bungalows (2 Doppelzimmer teilen ein Bad)
▸ 3xÜN in landestypischer einfacher Unterkunft

Mahlzeiten
▸ 18x Frühstück, 3x Picknick, 1x Abendessen

Anreise
▸ Flug mit LATAM o.a. Linienfluggesellschaften Frankfurt - Santiago de Chile - Frankfurt
▸ Inlandsflug mit LATAM: Arica - Santiago de Chile
▸ Derzeit bekannte Flughafensteuern & Sicherheitsgebühren


OPTIONALE LEISTUNGEN
▸ Einzelzimmerzuschlag: € 670,- (15 Nächte)
▸ Fakultativer Reitausflug bei Tupiza ca. € 90,-
▸ Flug ab anderen Abflugorten in D, A und CH auf Anfrage und nach Verfügbarkeit
▸ persönliche Ausgaben, Trinkgelder, nicht enthaltene Verpflegung, evtl. Visakosten und fakultative Ausflüge
▸ Verlängerungsprogramme auf Anfrage


Termine

2020
04.04.2020 - 24.04.2020
11.07.2020 - 31.07.2020 *
15.08.2020 - 04.09.2020 *
05.09.2020 - 25.09.2020
03.10.2020 - 23.10.2020
2021
03.04.2021 - 23.04.2021
10.07.2021 - 30.07.2021 *
14.08.2021 - 03.09.2021 *
04.09.2021 - 24.09.2021
02.10.2021 - 22.10.2021

Preise

21 Tage Reise inkl. Flug: € 4.960,-
Einzelzimmerzuschlag: € 670,- (15 Nächte)

* Saisonaufpreis: € 170,-
Umgekehrter Reiseverlauf ist möglich.

Kleingruppenaufpreis bei 8-9 Personen: € 180,-
Privat-Reise ab 2 Personen und Sondergruppen auf Anfrage.


Wichtiger Hinweis zur Durchführung und Teilnehmerzahl
WIGWAM Tours/Gaucho Tours kann bei Nichterreichen einer Mindestteilnehmerzahl von 10 Personen bis spätestens 30 Tage vor Reiseantritt vom Reisevertrag zurücktreten.

Teilnehmer: Min 10 / Max 14

Beratung/Kontakt

Gaucho tours - Team

E-Mail: info@gauchotours.de

Telefon: +49 (0)8379 728 597

von links: Stefan Knopp, Claret Guzmann, Elena Sczepannek, Dinah Hoffmann, Susanne Siegel

Hinweise

Einen Reisebericht ehemaliger Gäste finden Sie hier:

www.petraunddietrichunterwegs.rtwblog.de/2014/08/10/cafayate-salta/