Patagonia Austral

  • Info
  • Tourcharakter
  • Reiseverlauf
  • Leistungen/Termine/Preise
  • Kontakt/Buchung
  • PDF
  • Hinweise
  • Video

Highlights

  • Komfortable Naturreise: gute Unterkünfte & leichte Wanderungen

  • Das Ende der Welt: Ushuaia & Feuerland Nationalpark mit Rundflug

  • Torres del Paine Nationalpark & Perito Moreno Gletscher mit Bootstour
  • Seengebiete in Chile & Argentinien: Sanfte Hügel, idyllische Seen und Vulkane
  • Lateinamerikas Metropolen: Tango-Stadt Buenos Aires & Santiago de Chile 






Tourcharakter

Das raue Paradies am Ende der Welt - Patagonien & Feuerland! Alle großen Highlights und intensive Erlebnisse, aber auch die kleinen Besonderheiten, im Süden Chiles und Argentiniens, erleben wir bei einer traumhaften Naturreise. Immer wieder bleibt Zeit für Muße, aber wir bewältigen auch den einen oder anderen längeren Fahrtag. Unser Abenteuer Südamerika bringt uns durch die sogenannte chilenische Schweiz, wir passieren die urtümliche Landschaft entlang der Carretera Austral, den Torres del Paine Nationalpark und Perito Moreno Gletscher und gelangen ans faszinierende Ende der Welt - nach Feuerland!

Wir sind mit einem Spezialfahrzeug unterwegs, das extra für unsere Südamerikareisen konzipiert wurde. Der Gaucho-Truck ist eine Kombination aus bequemem Reisebus und robustem Abenteuer-Truck. Kühlschrank, Herd und Picknick-Ausrüstung sind im Fahrzeug und stehen für die Verpflegung in der Natur an den Reisetagen zur Verfügung. Für Picknicks richten wir eine Gemeinschaftskasse ein. Leichte Wanderungen von ca. 2 - 4 Std., Tierbeobachtungen, Bootsausflüge sowie aussichtsreiche Fotostopps erschließen uns Patagonien. Die Übernachtungen erfolgen in landestypischen Unterkünften, guten Hostales und Hotels bis zu einfacheren, familiären Pensionen, immer im Doppelzimmer. Funktionelle Kleidung ist ein Muss in Patagonien.
Begleitet wird die Reise von langjährig erfahrenen Deutsch sprechenden WIGWAM-Reiseleitern und lokalen Fahrern. Geringfügige Änderungen des Programms auf Grund der Witterung/Fahrpläne sind vorbehaltlich. Teamgeist & Kooperationswillen gehören in das Reisegepäck bei einer Reise in das Naturparadies Patagonien.


MOBILITÄTSHINWEIS
Wir sind verpflichtet darauf hinzuweisen, dass diese Reise aufgrund der Besonderheiten des Zielgebietes und der Aktivitäten vor Ort für Personen mit eingeschränkter Mobilität nicht geeignet ist. Im Einzelfall sprechen Sie uns bitte an.

Landesspezifische Reise- und Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amtes für Argentinien
Landesspezifische Reise- und Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amtes für Chile



Reiseverlauf kurz

Tage 1-2
Anreise und Santiago de Chile
Tage 3-4
Chilenische Schweiz und Villarrica Vulkan
Tage 5-7
Andendurchquerung: Lago Pirihueico & Bariloche
Tage 8-9
Berühmte Abenteuer-Straße Carretera Austral
Tage 10-11
Lago General Carrera und argentinische Pampa
Tage 12-13
Perito Moreno Gletscher & Ruta 40
Tage 14-16
Torres del Paine Nationalpark
Tage 17-18
Feuerland Nationalpark, Ushuaia und Rundflug
Tage 19-21
Buenos Aires: Tangometropole und Weltstadt

Reiseverlauf ausführlich

Tage 1-2

Anreise und Santiago de Chile

Ein Nachtflug bringt uns nach Südamerika in die Landeshauptstadt Santiago de Chile. Am Morgen von Tag 2 treffen wir auf die Reiseleitung mit anschließender Fahrt zum Hotel. Vom Cerro Santa Lucia starten wir am Nachmittag zu einem Stadtrundgang vorbei am Regierungspalast bis hin zum Fischmarkt. Bei einem Willkommens-Abendessen klingt der erste Tag in Chile entspannt aus.
1xÜN im 4* Hotel im Zentrum (A)

 

Tage 3-4

Chilenische Schweiz und Villarrica Vulkan

Am Morgen Transfer zum Flughafen und Inlandsflug nach Temuco oder Puerto Montt (je nach Flugplan). Hier besteigen wir unseren Expeditionstruck und beginnen die Reise vom Seengebiet bis nach Feuerland. Mit dem Gaucho-Truck geht es zunächst bis in das Seengebiet Chiles, in dem die großen Vulkane Chiles wie der Villarrica die urtümliche Landschaft bestimmen und sich in dem klaren Wasser der Seen spiegeln. Unsere Basis ist das Städtchen Pucón. Schwarzer Lavasandstrand und eine geschäftige Flaniermeile machen den Ort zu einem beliebten Urlaubsziel. Der Besuch des über 120 km2 großen Huerquehue Nationalparks ist eines der Highlights in Pucón. Am Tag 4 wandern wir hinauf zu versteckten Lagunen inmitten eines wunderschönen Waldes aus Araukarien. Ziel ist der Lago Toro mit bester Aussicht auf den Vulkan Villarrica und das umliegende Seengebiet.
2xÜN in 3* Hotel (F) in Pucón Fahrzeit ca. 2-4 Std. / ↑↓ 500 Hm. / Gehzeit ca. 3-4 Std.

 

Tage 5-7

Andendurchquerung: Lago Pirihueico & Bariloche

Eine extrem kontrastreiche Route erwartet uns. Nur auf dem Wasserweg lässt sich auf unserer Strecke die Andenkette durchqueren: von Chile nach Argentinien, von West nach Ost. Auf der chilenischen Seite geht es ab dem Hafen Puerto Fuy mit dem Fährschiff über den Lago Pirihueico, entlang himmelhoher Felswände durch eine Binnenfjord-Landschaft inmitten der Anden. Über den selten benutzten Paso Huahum erreichen wir nach dem Grenzübergang die sogenannte “Argentinische Schweiz”.
Vorbei an vielen Seen und bewachsenen Berghängen führt die Strecke in die feinen Urlaubsorte San Martin de los Andes und Bariloche, sie zählen zu den schönsten Gebirgsorten in Südargentinien. In Bariloche besichtigen wir die Stadt oder fahren fakultativ mit der Seilbahn auf den nahe gelegenen Aussichtsberg Cerro Otto. Von der Bergstation hat man einen weit- reichenden Ausblick über die umliegenden Seen und Andengipfel wie den bekannten Vulkan Monte Tronador mit 3.491 m Höhe. Am Tag 7 heißt es Abschied nehmen von Bariloche. Nach einem gemütlichen Vormittag geht die Fahrt quer durch Argentinien weiter bis in die Stadt Esquel. Die Landschaft wechselt hier zwischen türkisblauen Seen, schroffen Bergen, Weideflächen und Steppen.
3xÜN im 3* Hotel in San Martin de los Andes, Bariloche und Esquel (F) / Fahrzeiten je ca. 3-5 Std. / Fährüberfahrt ca. 1,5 Std.

 

Tage 8-9

Berühmte Abenteuer-Straße Carretera Austral

Heute geht es auf die Carretera Austral, eine der letzten Abenteuerstraßen im südlichen Südamerika. Meist führt die Piste durch dichte Urwälder, entlang tiefblauer Seen und weiß strahlender Gletscherfelder und durch überwiegend sehr abgelegene Gegenden. Auf atemberaubender Strecke erreicht man nach der Grenze wieder Chile und das kleine Örtchen Futaleufú.
Am Abend beziehen wir an einem abgelegenen Pazifik-Fjord unsere schön gelegene und familiäre Unterkunft im Fischerort Puyuhuapi. Der Ort blickt auf eine interessante deutsche Gründungsgeschichte zurück.

Auf dem Weg nach Coyhaique unternehmen wir einen Ausflug mit einer Wanderung durch den Urwald zu einem Aussichtspunkt des Colgante Gletschers im Queulat Nationalpark. Umsäumt von Bergen und undurchdringlichem grünen Regenwald, ergießt sich das Weiß des Hängegletschers aus dem felsigen Castillo Gebirge. Tolkien hätte seine Freude an der Mystik des mit Flechten und Bärten überwucherten Waldes. Es ist ein Hochgenuss diese Naturszenerie erleben zu können.
1xÜN in landestypischer Pension in Puyuhuapi (F) / 1xÜN im 3* Hotel in Coyhaique (F) / FZ 4 Std. / ↑↓ 300 Hm. / GZ ca. 4 Std.

 

Tage 10-11

Lago General Carrera und argentinische Pampa

Weiter auf der Carretera Austral geht es zum Lago General Carrera. Der See ist fast dreimal so groß wie der Bodensee, es leben aber kaum Menschen an den Ufern. Mit der Fähre überqueren wir den riesigen See. Bei guter Sicht sieht man das patagonische Inlandeis im Westen. Wir erreichen das Südufer und das ruhige Städtchen Chile Chico. Wenn es der Fahrplan der Fähre zulässt, weiter über die Grenze nach Argentinien und nach einer kurzen Wanderung erreichen wir die weltberühmten Felsenmalereien der Cueva de las Manos. Die Handmalereien wurden 1999 von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt. Anschließende Weiterfahrt nach Gobernador Gregores, geht die Fahrt von den blauen Wassern des Lago Carrera in die argentinische Pampa.
1xÜN im 3* Hotel in Chile Chico o. Los Antiguos (F) / 1xÜN in Gobernador Gregores (F) / Fahrzeit Tag 10 ca. 4 Std. / Tag 11 ca. 8 Std. / Gehzeit ca. 2-3 Std.

 

Tage 12-13

Perito Moreno Gletscher & Ruta 40

Am südlichen Ende unserer Route durch die argentinische Pampa erreichen wir den größeren Ort El Calafate. Hier quartieren wir uns für 2 Nächte ein.
Am Tag 13 Tagesausflug und Bootstour zum Perito Moreno Gletscher - eines der großen Highlights in Patagonien und der Reise! Aus der vom Wind ausgetrockneten patagonischen Steppe ragt glitzernd die blaue, zerklüftete Eiszunge in den Himmel. Aus den Tiefen des Eises rumort und knirscht es. Von den bis zu 70 m hohen Eiswänden des Gletschers krachen große Eisbrocken in das Wasser - ein beeindruckendes Schauspiel. Bei einem Spaziergang auf den verschiedenen Wegen öffnen sich immer wieder unterschiedliche Perspektiven auf den Eisgiganten, es bleibt ausreichend Zeit um das Spektakel in Ruhe zu genießen. Mit einem Boot nähern wir uns anschließend dem Gletscher noch weiter an.
2xÜN im 3* Hotel in El Calafate (F) / Fahrzeit ca. 4 Std.

 

Tage 14-16

Torres del Paine Nationalpark

Die zackigen Granitgipfel, die Torres del Paine, des gleichnamigen Nationalparks, sind der Inbegriff und das Wahrzeichen Patagoniens. Früh starten wir in El Calafate, um die Zeit im Nationalpark ausgiebig nutzen zu können. Wanderungen durch die wilde und zerfurchte Landschaft vom Wasserfall Salto Grande zu einem spektakulären Aussichtspunkt auf das Massiv und seine Granitspitzen. Das 242.200 ha große Naturschutzgebiet durchfahren wir von Nord nach Süd. Neugierige Guanakos, Nandus und der Kondor leben hier.

Der Lago Grey ist unser Ziel am Tag 15. Im Gletschersee treiben oft riesige Eisberge. Am Tag 16 verabschieden wir uns von der Wildnis des Nationalparks und es geht in szenenreicher Fahrt bis nach Punta Arenas an die Magellanstraße. Nachmittags kann man optional einen Bootsausflug zur berühmten PinguininseI Isla Magdalena unternehmen. (witterungsbedingte Durchführung, Buchung vor Ort). Auf der Insel in der Magellanstraße lebt die größte Magellanpinguin Kolonie Chiles.
2xÜN im 3* Hotel in guter Lage im/am Nationalpark (F) / 1xÜN im 3* Hotel in Punta Arenas (F) Fahrzeit ca. 4 Std. / Gehzeiten ca. 2-4 Std.

 

Tage 17-18

Feuerland Nationalpark, Ushuaia und Rundflug

Mit der Fähre und dem öffentlichen Bus geht es über die Magellanstraße auf die sagenumwobene Insel Feuerland, nach Ushuaia. Der südlichste Punkt unserer Reise ist erreicht. Die Höhepunkte der Tage auf Feuerland erleben wir zu Fuß und aus der Luft. Im Nationalpark Tierra del Fuego sehen und spüren wir die Wildnis bei kürzeren Wanderungen: windzerfetzte Bäume, ewiges Eis in den Bergen und die wellenumspülte Küste.

Zum Abschluss der Reise fliegen wir bei einem spektakulären Rundflug (ca. 1⁄2 Std., witterungsbedingte Durchführung) über den Beagle Kanal mit weitem Blick in Richtung Kap Hoorn, auf die Darwin Kordillere und die steilen Küsten. Ein imposanter Eindruck dieser rauen Wildnis am Ende der Welt zum Abschluss unserer Reise durch Patagonien & Feuerland. In einer echten argentinischen Churrascaria feiern wir den Abschied.
2xÜN im 3* Hotel (F/1xA) / Fahrzeit 4-8 Std. / Gehzeit 3-4 Std.

 

Tage 19-21

Buenos Aires: Tangometropole und Weltstadt

Heute heißt es Abschied nehmen vom Ende der Welt mit einem Flug nach Buenos Aires. Am Nachmittag besichtigen wir bei einem Rundgang die wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Geburtsstadt des Tango. Rückflug am Tag 20 und Ankunft in Europa am Tag 21.
1xÜN im 4* Hotel (F)

Leistungen

Reiseleitung
▸ Durchgehende deutschsprachige Reiseleitung
▸ Lokale, Deutsch sprechende Reiseleitung in Buenos Aires
▸ Lokale, Englisch oder Spanisch sprechende Guides und Fahrer

Spezialfahrzeuge / Beförderung
▸ Die Reise findet im Spezialfahrzeug “Gaucho-Truck”statt
▸ private Transfers in Santiago de Chile, Ushuaia & Buenos Aires; öffentlicher Bus von Punta Arenas nach Ushuaia 

Aktivitäten / sonstige Leistungen
▸ Rundflug über Feuerland ab/bis Ushuaia
▸ Bootstour zum Perito Moreno Gletscher
▸ Stadtbesichtigung Santiago de Chile und Buenos Aires
▸ Fährüberfahrten über den Lago Pirihueico, Lago General Carrera und über die Magellanstraße 
▸ Sämtliche Eintritts- und Nationalparkgebühren

Übernachtungen
▸ 15xÜN in landestypischen 3-4* Hotels, Hostales und Pensionen
▸ 2xÜN im 3* Hotel im/am Torres del Paine Nationalpark
▸ 1xÜN in einfacher familiärer Pension in Puyuhuapi

Mahlzeiten
▸ 18x Frühstück, 2x Abendessen

Anreise
▸ Flug mit LATAM, KLM, IBERIA o.a. Linienfluggesellschaften Frankfurt - Santiago de Chile / Buenos Aires - Frankfurt
▸ Inlandsflüge mit LATAM: Santiago de Chile - Temuco/Puerto Montt und Ushuaia - Buenos Aires
▸ Derzeit bekannte Flughafensteuern & Sicherheitsgebühren


OPTIONALE LEISTUNGEN
▸ Einzelzimmerzuschlag: € 840,-
▸ Bootsausflug zur Pinguininsel Isla Magdalena ca. € 120,- p.P.
▸ Flug ab anderen Abflugorten in D, A und CH auf Anfrage und nach Verfügbarkeit
▸ persönliche Ausgaben, Trinkgelder, nicht enthaltene Verpflegung, evtl. Visakosten und fakultative Ausflüge

Termine

2020
07.11.2020 - 27.11.2020
2021
04.01.2021 - 24.01.2021 *
13.02.2021 - 05.03.2021
09.03.2021 - 29.03.2021
25.09.2021 - 15.10.2021
06.11.2021 - 26.11.2021
2022
04.01.2022 - 24.01.2022 *
12.02.2022 - 04.03.2022
09.03.2022 - 29.03.2022

Preise

21 Tage Reise inkl. Flug: € 5.740,-
Einzelzimmerzuschlag: € 840,-
* Saisonaufpreis: € 170,-

Kleingruppenaufpreis bei 8-9 Personen: € 220,-





Privat-Reise ab 2 Personen und Sondergruppen auf Anfrage.

Umgekehrter Reiseverlauf ist möglich.

Wichtiger Hinweis zur Durchführung und Teilnehmerzahl
WIGWAM Tours/Gaucho Tours kann bei Nichterreichen einer Mindestteilnehmerzahl von 10 Personen bis spätestens 30 Tage vor Reiseantritt vom Reisevertrag zurücktreten.

Teilnehmer: Min 10 / Max 14

Beratung/Kontakt

Gaucho tours - Team

E-Mail: info@gauchotours.de

Telefon: +49 (0)8379 728 597

von links: Stefan Knopp, Claret Guzmann, Elena Sczepannek, Dinah Hoffmann, Susanne Siegel

Hinweise

Kundenstimme zur Reise

"Eine wunderbare Reise. Die Reiseleiterin Diana Karle brachte uns Land und Leute sehr gut nahe und war zudem sehr flexibel und bemüht alle Wünsche der recht heterogenen Gruppe zur vollsten Zufriedenheit zu erfüllen (z.B. zusätzliche Wanderungen, Restaurantreservierungen, Versorgung zweier Erkrankter, gemeinsamer Vormittag in Santiago für die Passagiere mit später Rückflugzeit...) Ein großes Lob an Diana für ihre Flexibilität und Geduld . Das Gaucho-Fahrzeug war einzigartig und super bequem. Der Fahrer Cristian überzeugte nicht nur durch durch seine klasse Fahrweise auf den langen Strecken sondern zusätzlich als Entertainer, Grillmaster und Naturliebhaber. Als kleiner Verbesserungsvorschlag an die Vermarktung der Reise: viele aus der Gruppe haben aus der Beschreibung der Reise interpretiert, dass mehr lange Wanderungen und sportliche Aktivität enthalten sind. Dies konnte aber aufgrund der langen Fahrten verständlicherweise gar nicht gewährleistet werden und Diana und Critsian haben hier mit ihrer Flexibilität und Varianten im Tagesablauf auch dafür gesorgt, dass die wanderbegeisterte Gruppe soviel Auslauf wie möglich bekam. Vielleicht könnten Sie in Ihrer Reisebeschreibung erwähnen , dass diese Reise eher Spaziergänge in der Natur und kleine Wanderungen enthält, damit dies vor der Buchung klarer ist.  Für mich persönlich war es vom abwechslungsreichen Programm in dieser wundervollen Natur eine meiner schönsten Reisen! Herzlichen Dank! (Anja R., März 2020)

Sehr geehrte Damen und Herren, wir möchten uns erstmal auf diesem Wege für die Planung und Durchführung der Reise bedanken. Wir haben unvergessliche Tage erleben können. Unsere Reiseleiterin Lisa hat sich mit großem Engagement um alle Belange gekümmert. Die eine oder andere Rückmeldung hat sie sowohl von uns, wie auch schon von anderen Reiseteilnehmern bekommen. Positiv: zentrale Lage der Hotels in Santiago und Buenos Aires, Stadtrundfahrt mit Guide Claudio einziger Wermutstropfen: Sauberkeit der Unterkunft in Ushuaia. Herzliche Grüße. (Udo B., März 2020)

Sehr geehrte Damen und Herren, wir waren sehr begeistert über Patagonien. Die Reise war ein Volltreffer. Es hat alles zu bieten was das Herz begehrt Berge, Seen, Meer, Vulkane und Steppe. Die Hotels waren gut und wir konnten das ganze Programm machen. Es ist uns aber bewusst geworden, dass bei schlechter Witterung vieles nicht machbar gewesen wäre. Die Reiseleiterin war sehr kompetent und auch hat der ganze Ablauf funktioniert. Die meisten Teilnehmer waren aber erstaunt, dass nicht mehr Wanderungen gemacht wurden, ebenso wir. Mit freundlichen Grüssen. (Marlen I., 07.01.2020)

"Was lange währt….Ich möchte Ihnen gerne – wenn auch sehr spät – ein kurzes Feedback über die Reise „Patagonia Austral“ vom  29.11. bis 21.12.2017 geben. Ich habe schon viel gesehen und bin auf verschiedenste Arten gereist.  Aber das war landschaftlich gesehen eine der allerschönsten Reisen die ich je gemacht habe. Auch die Organisation, Stationen, Reiseverlauf – alles einfach sensationell !!! Würde/werde ich sofort jederzeit weiterempfehlen! Dazu kommt, dass wir ausgezeichnetes Wetter hatten, nur 2 Tage Regen und diese am Schluss der Tour, in Chile. Und dass es in den heissen Quellen auf den Kopf geregnet hat, war sogar amüsant. Am nächste Tag war ja Dislozieren angesagt und dabei störte der Regen auch nicht. Ich befürchtete schon, wir würden die Vulkane nicht sehen bei diesem wirklich extrem starken Regenfall, doch am nächsten Tag war wieder strahlend blauer Himmel. Auch die Lodges / Hotels sind gut gewählt. Christian, der Fahrer, ist ebenfalls Spitzenklasse.Für „etwas schräge Typen“ unter den Mitreisenden können Sie ja nichts… und wir waren eine ganz tolle Truppe! Das war meine dritte, aber bestimmt nicht die letzte Reise mit Wigwam, sofern es meine Gesundheit erlaubt. Jedenfalls empfehle ich Wigwam allen die ich kenne. Herzliche Grüsse aus der Schweiz."  (M. S., 23.02.2018)

Besondere Hinweise zur Reise

  • Bei unseren Patagonien Reisen haben Sie keine Probleme mit der Reisehöhe. Die Übernachtungshöhen liegen immer unter 600 Meter, die maximale Reisehöhe unter 1.200 Meter.
  • Bei den Überlandfahrten in Patagonien kann es zu Staubentwicklung kommen. Die Straßen werden zwar nach und nach asphaltiert, oft gibt es allerdings noch Schotterpisten. Daher kann nur langsam gefahren werden und auch kurz erscheinende Strecken können einige Stunden dauern.
  • Die Zimmer in Chile sind relativ klein und können nicht mit mitteleuropäischem Standard verglichen werden.

Video